Immer mehr Menschen ernähren sich erfreulicher Weise immer gesünder. Es wird immer mehr hinterfragt, wo Mohrrübe, Apfel, Nudeln, Eier und Steak denn eigentlich herkommen.

Wer nun schon seine Eier aus dem eigenen Garten holt, tut bereits einen absolut richtigen Schritt in die richtige Richtung. Denn eine bessere Ökobilanz hat wohl kein Ei der Welt. Hinzu kommt, dass Bio- und Freilandeier aus dem Handel längst nicht halten, was der Name oder die glücklichen Hühner auf der Verpackung versprechen. Hinzukommt, dass keine Legehenne der Welt so glücklich ist, wie ein Huhn oder eine Wachtel aus einer liebevollen, verantwortungsbewussten Hobbyhaltung. Ein hochwertiges Futter gehört hier natürlich dazu!

Manche Menschen möchten nun aber noch einen Schritt weiter gehen und die Tiere im Garten auch vollständig auf Bio-Niveau ernähren. Hier gibt es sicherlich schon einige wenige Bio-Futtersorten im Handel. Wir finden: Zu wenige! Und vor allem keiner, was unseren Ansprüchen genügt!

Wer auf eine Biofütterung setzt möchte auf vieles verzichten: Herbizide, Pestizide, Fungizide sind hier nur einige Beispiele. Man weiß, was man nicht möchte und verspricht sich davon ein chemiefreies, hochwertiges Futter! Leider werden chemiefrei und hochwertig oft nicht zusammen in die Futtertüte gepackt…

Gutes Biofutter – Total einfach?

Aber warum ist es eigentlich so schwer, ein wirklich gutes Biofutter zu kreieren? Viele Hersteller machen es sich hier ausgesprochen einfach: Es wird mit wenigen Zutaten und zusätzlich günstigen Füllstoffen gearbeitet. So kann man zwar schneller BIO auf die Tüte schreiben, ein hochwertiges Futter sieht aber anders aus.

Natürlich bedarf es nicht unendlich vieler Zutaten, um ein vollwertiges Futter zusammenzustellen. Einige sind in unseren Augen aber unverzichtbar. Denn wir haben das Ziel, dass unser Futter die optimale Basis, für ein langes, glückliches Wachtel- und Hühnerleben ist und nicht schlicht ein Füllfutter.

Günstige Füllstoffe, die gern verwendet werden:

Reisfuttermehl

Reisfuttermehl ist ein Nebenerzeugnis des Schleifens von geschältem Rohreis, das im Wesentlichen aus den äußeren Teilen des Mehlkörpers besteht und außerdem Bestandteile der Aleuron-Schicht und der Keime enthält.
Beim Vermahlen des Kornes zu Mehl wird mehrfach abgesiebt. Neben den für die menschliche Ernährung genutzten Mehlen fallen die Nachmehle an, die als Futtermehle eingesetzt werden. Reis ist wie alle Getreide lysinarm, enthält aber im Vergleich zu Hafer mehr Lysin (eine essentielle Aminosäure).  Bei der Verarbeitung in Mischfuttern unter Hitzeeinwirkung ist zu beachten, dass sich die Proteinverdaulichkeit bei zunehmender Verbesserung der Stärkeverdaulichkeit verschlechtert! Dass es zu einer Schädigung des Lysins kommt, ist bekannt. Unterm Strich dürfte im geringfügig höheren Gehalt im Ausgangsprodukt kein Vorteil von Reis gegenüber Hafer liegen, da nur hitzebehandeltes Reismehl bzw. Reiskleie in Mischfuttern vorliegt und nativer Reis nicht verfüttert wird.

Reis hat ebenso wie Hafer einen relativ hohen Proteinanteil, der allerdings schlechter verdaulich ist. Nach den Tabellen der DLG liegt die Proteinverdaulichkeit von Haferfuttermehl bei 78%, bei Reisfuttermehl nur bei 73%. Für Reisfuttermehl weist die DLG einen Gehalt an verdaulicher Energie von 12,3-13,4 MJ/kg TM aus, für Haferfuttermehl von 14,1 MJ/kg TM.  Hafer ist demnach in jedem Fall der quantitativ bessere Energielieferant. Reisfuttermehl liefert weniger Energie mit einem höheren Fettgehalt und einem niedrigeren Stärke- und Rohfaseranteil. Das Ca:P-Vehältnis ist bei Reis noch ungünstiger als bei Hafer!

Daher setzen wir vor allem bei unserem Spezial und Premium Futter auf eine enorme Breite an hochwertigen Zutaten!

Dinkel Hülsen

Hülsen allgemein sind relativ günstig, auch in Bio-Qualität. Aber sie sind eben was sie sind: Hülsen. In der Natur dienen sie dem Schutz des Korns. Sicherlich sind auch die nicht gänzlich ohne Mineralstoffe, die Nährwertdichte ist allerdings mehr als überschaubar.

Zusätzlich existiert bei Bio-Spelzen eine Verpilzungsgefahr, die nicht zu unterschätzen ist und schnell zur Gefahr werden kann. Pilzsporen sind für unsere Augen nicht erkennbar, aber nachweislich schädlich für Organismen.

Was sollte nun aber in optimales Bio-Futter?

Wir finden es sollte:

  • Ohne Gentechnik und ohne künstliche Farbstoffe sein.
  • Eine optimale Versorgung an Vitaminen, Mineralien und Spurenelemente gewährleisten.
  • Regional hergestellt werden, mit besten Zutaten.
  • Unbedingt ohne Soja und ohne Palmöl sein!
  • Und natürlich keine günstigen, tierischen Nebenprodukte enthalten.

Und genau das haben wir geschafft! Als i-Tüpfelchen enthält unser Biokorn auch noch einen rein pflanzlichen Anti-Milben-Komplex, der Ihnen und Ihren Wachteln und Hühnern die lästigen Krabbeltiere vom Leibe halten kann.

Unser hochwertiger Proteinkomplex setzt sich aus mehreren Eiweißkomponenten zusammen, sodass eine optimale Verfügbarkeit gegeben ist und die unterschiedlichen Aminosäuren zuverlässig gewährleistet werden können. Auf Soja verzichten wir dabei völlig! Genauso wie auf Palmöl. Das gehört für uns zu einem nachhaltigen, hochwertigen Biofutter dazu.

Zusätzlich arbeiten wir mit echten Superfoods! Bierhefe und Chiasamen sind echte Alleskönner und unterstützen die Gesundheit Ihrer Tiere intensiv! Bierhefe wird bereits seit hunderten Jahren auch in der menschlichen Heilkunde angewandt und ist bereits in der Kükenaufzucht auch von echten Profis sehr geschätzt. Neben diversen hochwertigen Mineralstoffen und Spurenelementen ist es vor allem ein starker VitaminB-Komplex, der Bierhefe auszeichnet.

Chiasamen werden nicht ohne Grund als Superfood gehypt. Sie enthalten zum Beispiel:

  • 6x so viel Calcium wie Milch
  • Hochwertiges Eiweiß
  • Omega3 und 6 Fettsäuren
  • Eisen
  • Magnesium
  • Zink
  • Kupfer
  • Vitamin E
  • B Vitamine

Wussten Sie schon, dass Chia sogar Bor enthält? Bor ist für die Aufnahme von Calcium enorm wichtig!

Zusätzlich kommt in unser Biokorn für Wachteln und Hühner Oregano-Öl! Oregano wird als stärkstes, natürliches Antibiotikum eingeschätzt und hat einen Anwendungsbereich, der enorm ist! Seine Wirkung macht man sich unter anderem zu Nutze bei:

  • Darmparasiten und andere Endoparasiten
  • Ektoparasiten
  • Infekten
  • Geschwächtem Immunsystem
  • Stärkung des Magen-Darmtraktes
  • Durchfall
  • Verdauungsbeschwerden

Außerdem setzen wir auf eine besonders hochwertige Mineralisierung. Denn so können Sie guten Gewissens Ihre Wachteln und Hühner auch mal mit Leckereien und Grünfutter verwöhnen, ohne, dass es zu einer zu starken Verwässerung des Futters bzw. seiner Mineralstoffe kommt.

Entdecken Sie jetzt unser Bio-Wachtelkorn und unser Bio-Hühnerkorn! Ihre kleinen Lieblinge werden es lieben.

Wir können also zusammenfassen, dass wir ein Biofutter kreiert haben, auf das wir so richtig stolz sind!

Wir wünschen Ihren Wachteln und Hühnern einen guten Appetit!